Strömungsmessung im weltgrößten Forschungsautoklaven

Autoklav mit Strömungssonde

In enger Abstimmung mit dem Projektpartner Deutsches Zentrum Luft- und Raumfahrt e.V. am Standort Stade war es für die MET GmbH möglich , das komplexe Strömungsfeld im Forschungsautoklaven – mit einer Beladungslänge von 20m und einem Beladungsdurchmesser von 5.8m Autoklaven – zu vermessen. Mit Hilfe der neu entwickelten 3D-Strömungssonden der MET GmbH wurde an ca. 60 Positionen die Richtung und der Betrag der Strömungsgeschwindigkeit im Innenraum bestimmt. Es zeigte sich eine gute Übereinstimmung des Strömungsfeldes mit der vorher durchgeführten Strömungsberechnung des Stader Forschungsautoklaven.

Die neue Messtechnik ist für Geschwindigkeiten bis 25m/s in sauberen Gasen einsetzbar.
Den Hauptnutzen sieht die MET GmbH in der Evaluierung von Strömungsberechnungen und der damit verbundenen optimalen Prozessierung von Bauteilen.