Kategorie: Strömungssimulation

MET unterstützt wirksam “MARITIME.green”

Gemeinsam mit der Caterpillar Energy Solutions GmbH verteidigte die MET GmbH im Februar 2020 erfolgreich das FuE-Verbundvorhaben „InEMar – Innovative Entwicklung von neuartigen emissionsarmen Hochleistungskolben für maritime Gasmotoren“ vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Projektträger Jülich (PTJ). Im Kern zielt das geplante Forschungsprojekt darauf ab, die Schadstoffemissionen im maritimen Bereich deutlich…
weiterlesen

Strömungssimulation der Druckwelle einer Staubexplosion

Strömungssimulation der Druckwelle einer Staubexplosion

Staubexplosionen entstehen durch schnelle Verbrennungsprozesse in einer Wolke aus feinen Staubpartikeln. Es kommt zu einer hohen Wärmefreisetzung, wodurch sich das Gas explosionsartig ausbreiten kann. Die potentielle Gefahr von Staubexplosionen besteht in allen Industrieanlagen und Räumen in denen Staubwolken auftreten und die Möglichkeit besteht, dass es durch Wärmezufuhr zu einer Zündung des Partikel-Luft-Gemischs kommt. Staubpartikel können…
weiterlesen

Ergebnis der Strömungsberechnung und der Berechnung des Wärmeübergangs ist ein transientes 3D-Feld des Wärmeflusses von der Kolbenwand zum Kühlöl an den inneren Wänden des Kolbens.

Strömungsberechnung des Kühlmittels im Kolben-Kühlraum

Im Rahmen eines FuE-Verbundprojekts, welches die MET-Motoren- und Energietechnik GmbH gemeinsam mit der Caterpillar Energy Solutions GmbH bearbeitet hat, wurden erfolgreich numerische Methoden zur Strömungsberechnung und Wärmeübertragungsanalyse für die Optimierung des instationären Vorgangs der Wärmeübertragung vom Brennraum zum Kühlraum eines Großmotorenkolbens mit Öl-Shaker-Kühlung eingesetzt. Grundlage für das Modell zur numerischen Strömungssimulation ist das Strömungsgebiet, das…
weiterlesen

Vergleich Geschwindigkeitsfeld
CADFEM Conference
Autoklav mit Strömungssonde
CFD Berechnung eines Autoklavs
Aquaparks auf Schiffen sind gegenüber Landanlagen besonderen Einflüssen ausgesetzt, die bei der Generierung von realitätsnahen Modellen zur Strömungsberechnung und zur thermodynamischen Vorhersage und Bewertung des Anlagenverhaltens durch entsprechende physikalische Modelle berücksichtigt werden müssen. Wesentliche Unterschiede zu stationären Landanlagen sind einerseits der veränderliche Standort, der mehrere Klimazonen überstreichen kann (Tropen bis Arktis/Antarktis). Das führt zu stark unterschiedlichen Temperaturdifferenzen und Sonneneinstrahlung zwischen einer etwa konstanten Innentemperatur und den Lufttemperaturen des aktuellen Standorts. Dementsprechend unterschiedlich sind der Wärmetransport über Wände, Boden und Dach. Andererseits ist die Bewegung des Aquaparks infolge der Schiffsbewegung in 6 Freiheitsgraden zu berücksichtigen.
AIDAprima Titelbild
AIDA Cruises & Partnership Design Titelbild